PlattenkritikenPressfrisch

RANDY BRECKER BAND – Live At Fabrik, Hamburg 1987

~ 2022 (Jazzline) – Stil: Jazz / Fusion ~


Der studierte Jazzmusiker Randy Brecker aus Pennsylvania war Gründungsmitglied von BLOOD, SWEAT & TEARS sowie THE ELEVENTH HOUSE. Beides bahnbrechende Formationen. Sein erstes Solo-Werk ´Score´ nahm er 1969 mit seinem jüngeren Bruder Michael Brecker für „Blue Note“ auf. Gemeinsam spielten sie auch bei dem HORACE SILVER QUINTET, ehe sie 1975 die BRECKER BROTHERS gründeten und 1977 den Jazzclub Seventh Avenue South eröffneten.

Trompeter Randy Brecker spielte bei vielen Kollegen und in unzähligen Sessions, mit seinem Bruder auch bei Frank Zappa, unter anderem auf dem sagenhaften Live-Album ´Zappa In New York´ nachzuhören. Die BRECKER BROTHERS lösten sie allerdings 1982 wieder auf.

Fünf Jahre später, am 18. Oktober 1987 kam es allerdings zu einem einmaligen Live-Ereignis. Randy Brecker hatte schon mit Billy Cobham, Dave Brubeck, Charles Mingus und Bruce Springsteen gespielt, stand 1989 mit Eric Clapton in der eine Woche lang ausverkauften „Royal Albert Hall“ auf der Bühne. Doch mit seiner eigenen Band, der RANDY BRECKER BAND, stand er noch nie am selben Tag auf der selben Bühne wie sein Bruder mit seiner MICHAEL BRECKER BAND.

In jenen Tagen war Randy Brecker auf ausgiebiger Europatournee und von einigen großartigen Musikern umgeben. Am Tenor-Saxophon stand ihm Bob Berg zur Seite, der einst ebenso bei HORACE SILVER angefangen hatte und in den Achtzigern bei Miles Davis spielte. Der Vorzeige-Schlagzeuger und Avantgarde Jazzer Joey Baron gehörte ebenso zum Quintett wie die jüngeren Mitmusiker, Pianist David Kikoski von der MINGUS BIGBAND und der deutsche Bassist Dieter Ilg.

Bereits mit dem zwölfminütigen ´No Scratch´ bringt Jazz-Legende Randy Brecker und seine Band die Hamburger „Fabrik“ zum Schmelzen, doch mit dem Mike Stern-Song ´Search´, jener Mike Stern von der MICHAEL BRECKER BAND, kann jegliches Zucken der Gliedmaßen nicht mehr zurückgehalten werden. ´Theres A Mingus A Monk Us´, praktisch eine Ode an Charles Mingus und Thelonious Monk, löst über zwölf Minuten alle Fesseln und treibt die Musik in die schiere Ekstase. Dagegen schwebt ´On Green Dolphin Street´ langsamer in diesen Zustand. Sodann gewähren ´Forever Young´ und der LP-Bonus ´Hit Or Miss´ der Musik weitaus mehr Luft zum Atmen, ehe ´Snakes´ von Bob Berg samt Schlagzeugsolo ein massives Finale einläutet.

Der 18. Oktober 1987 war ein geschichtsträchtiger Abend mit Weltklassemusikern. ´Live At Fabrik, Hamburg 1987´ der RANDY BRECKER BAND ist das bezeugende Live-Dokument.

 

Auf schwerem, schwarzen Doppel-Vinyl.
Auch als Doppel-CD inklusive MICHAEL BRECKER BAND – ´Live At Fabrik, Hamburg 1987´ erhältlich.