PlattenkritikenPressfrisch

SNOWY WHITE – Unfinished Business

~ 2024 (Snowy White) – Stil: Blues Rock ~


Auf das neue, auf seinem eigenen Label veröffentlichte Album von Snowy habe ich mich gefreut. Denn sein letztes Alterswerk ´Driving On The 44´ und die qualitativ hochwertige Wiederveröffentlichung auf Vinyl von ´No Faith Required´, seinem starken Album von 1996 mit THE WHITE FLAMES, haben gezeigt, wie wertvoll der stille Snowy im Musikbusiness war und ist. Er muss inzwischen nichts mehr beweisen, hat eine große Portion Altersweisheit (ist ja jetzt auch schon 76 Jahre alt) und ist und bleibt ein Philanthrop. Das hört man an seinen klugen Texten, die er mit seinem spröden und gleichzeitig doch sehr fesselnden und intimen Gesang vorträgt.

Und dann ist da ja noch das Gitarrenspiel, auch vom englischen Understatement gekennzeichnet, aber immer sehr präsent und meisterlich. Der Titelsong und Opener zeigt gleich die geballten Qualitäten von Snowy. Der folgende ´Evening Blues´ führt mit feiner Gitarre weiter in Snowys schönen musikalischen Kosmos. Auch hier der philosophische Blick auf die Versäumnisse des Lebens und die Einsamkeit. Snowy hat noch viele Aufgaben vor sich, auch in seinem Alter.

Insgesamt ein sofort sehr zugängliches Werk. Viel Gesang und mit ´Alone With Me´ ein weiterer starker Song in der Tradition von ´Midnight Blues´. Pur und unverfälscht. ´Overland And See´ entwickelt eine feine Dynamik. Dieses Mal instrumental.

Snowy gehört zu den ganz großen Gitarristen. Die Begleitband passt sich dem hohen Niveau an. Auf ´Long Time´ glänzt sein Gitarrenspiel besonders hell.

Die zweite Seite hält das hohe Niveau locker. ´Endless Green, Deepest Blue´ klingt wie eine Hommage an seinen alten Freund Peter Green. Aber der Song erzählt von der Verzweiflung über Hass, Krieg und die Zerstörung der Welt. Das Instrumentalstück ´White Cloud´ integriert sanft, aber bestimmt Fusionselemente.

´Sweet Litte Secret´ klingt glücklicherweise optimistischer. Snowy kann auch jubilieren und sich im US-amerikanischen New York wohlfühlen. Das ist dann Snowy, der gebildete Kosmopolit. Da hat er doch was gemein mit seinem ehemaligen Mitstreiter, dem guten, alten Philip Lynott. ´All The Way Home´ bringt zum Schluss noch einmal alle Qualitäten zusammen.

Sein stärkstes Werk seit langer Zeit. Eine seiner absolut besten Platten. Großartig. 

(8,75 Punkte)

 

https://www.facebook.com/white.snowy/


(VÖ: 21.06.2024)