MeilensteineOnly Jazz Is RealPlattenkritikenPressfrisch

BILL EVANS TRIO – Waltz For Debby

~ 1962/2023 (Concord/Craft Recordings/Universal) – Stil: Jazz ~


Der US-amerikanische Jazzpianist und Komponist Bill Evans, eigentlich William John Evans, bildete 1959 mit dem Bassisten Scott LaFaro und dem Schlagzeuger Paul Motian eine wegweisende Trio-Formation. Sie sollte den Begriff eines Jazz-Trios neu definieren. Bereits zuvor hatte Bill Evans im Sextett von Miles Davis den ewigen Jazz-Klassiker ´Kind Of Blue´ aufgenommen, doch jetzt winkte ihm als Bandleader noch größerer persönlicher Ruhm.

Scott LaFaro begegnete Bill Evans in einem Club und schlug ihm spontan die Gründung eines Trios mit Paul Motian vor, mit dem Evans bereits aufgenommen hatte. Folglich spielte das BILL EVANS TRIO 1960 und 1961 die Studioalben ´Portrait In Jazz´ und ´Explorations´ ein. Gleichwohl schien Bill Evans während der Aufnahmen nie ganz zufrieden, änderte seine Auffassung allerdings in der Nachbetrachtung.

Obwohl der Meisterpianist in der Zwischenzeit auch an anderen Projekten, etwa Aufnahmen mit Sänger Frank Minion oder auch George Russell und Oliver Nelsons The Blues & The Abstract Truth mitwirkte, trat er immer wieder mit seinem Trio auf. Im Juni 1961 wurde ihr zweiwöchiges Live-Engagement im bekannten Jazz-Club „Village Vanguard“ in der Seventh Avenue im New Yorker Stadtteil Greenwich Village aufgenommen.

Ihr Plattenlabel „Riverside“ veröffentlichte ein Jahr später aus den fünf Sets vom 25. Juni 1961, die von Produzent Orrin Keepnews für die Nachwelt festgehalten wurden, die berühmten Klassiker-Alben ´Sunday At The Village Vanguard´ und ´Waltz For Debby´. Nicht nur Bill Evans betrachtete diese Aufnahmen als die musikalischen Sternstunden ihres Zusammenwirkens, denn das BILL EVANS TRIO wurde zu einer der einflussreichsten Formationen der Jazz-Geschichte.

 

 

´Waltz For Debby´, das vierte Werk des Trios, wurde allerdings auch ihr letztes, da Scott LaFaro tragischer Weise zehn Tage nach dem Live-Auftritt bei einem Autounfall starb.

Es zeigt das Trio nochmals in seinem gefühlvollen Zusammenspiel und insbesondere in seiner charakteristischen Spielweise, die sich in einer entsprechenden Setliste widerspiegelt. Es sind zudem keineswegs die Reste, die aus dem Aufnahmekontingent der „Village Vanguard“-Sessions übrig waren, da die Lieder für den ein halbes Jahr zuvor veröffentlichten Mitschnitt ´Sunday At The Village Vanguard´ nicht nach einer Bestenauslese ausgewählt wurden, sondern auf Wunsch von Bill Evans insbesondere nach solistischen Darbietungen und Kompositionen von Scott LaFaro.

Aber auch auf ´Waltz For Debby´ steht das schwer zu bändigende Bass-Spiel von Scott LaFaro, der sich vom gewöhnlichen Takthalter längst zu einem Melodiengeber entwickelt hatte, neben dem impressionistischen sowie rhythmisch geprägten Piano-Spiel von Bill Evans im Mittelpunkt.

Das phänomenale Zusammenspiel zwischen Bill Evans, Scott LaFaro und Paul Motian wird postwendend in der sentimentalen Ballade ´My Foolish Heart´, einem Victor Young/Ned Washington-Standard, offensichtlich. Scott LaFaro als auch Paul Motian müssen sich in ihrem natürlichen Schwung, komplexe Basslinien zu schmettern und den Schlagzeugbesen zu schwingen, sogar unwahrscheinlich zurückhalten.

Die wunderbare, walzerhafte Melodie von ´Waltz For Debby´ wird hingegen für Bill Evans zum Standard. Der seiner Nichte gewidmete Song bietet sich für alle drei Musiker geradezu an, ihre Talente offen zur Schau zu tragen, in der Mitte besonders für Scott LaFaro. Auch das sanft strahlende ´Detour Ahead´, eine durch Billie Holiday bekanntgewordene Komposition von Lou Carter/Herb Ellis/Johnny Frigo, offeriert zum Klavierspiel einen prägnanten Bass sowie eine glänzende Bürsten- und Beckenarbeit von Paul Motian. Ohne jegliche Effekthascherei scheinen sich Bill Evans und Scott LaFaro gegenseitig zu Höchstleistungen anzuspornen.

Die Richard Rodgers/Lorenz Hart-Komposition ´My Romance´ ist aus Bill Evans 1956er Debüt ´New Jazz Conceptions´ mit Paul Motian als einst unbegleitete Skizze bekannt, entwickelt sich jedoch erst hier mit einem allgegenwärtigen Schlagzeuger in einer atemraubenden Länge, dessen Feuer allein für eine vorzügliche Darbietung von Scott LaFaro etwas abnimmt. Die von Bill Evans bereits auf seinem zweiten Album, dem Klassiker ´Everybody Digs Bill Evans´ aufgenommene Version von Leonard Bernsteins ´Some Other Time´ wartet mit einem melodischen sowie äußerst komplexen Spiel auf.

Den eindrucksvollen Abschluss dieser Live-Aufzeichnung setzt ´Milestones´. Der Miles Davis-Song darf in der kraftvollen Version des BILL EVANS TRIOs als Hommage angesehen werden, denn Scott LaFaro, Paul Motian und Bill Evans stehen nochmals ganz in Flammen und zelebrieren die Tonfolgen in ungekannter Leidenschaft.

Das BILL EVANS TRIO gab mit diesem Vermächtnis den Ton für kommende Jazz-Trio-Formationen vor und ist bis zum heutigen Tag eine schillernde Inspirationsquelle.

 

´Waltz For Debby´ wird in der von „Craft Recordings“ wiederbelebten Reihe „Original Jazz Classics“ auf schwarzem Vinyl in einer rein analogen AAA-Version frisch aufgelegt, natürlich auf 180g-Vinyl in einem Tip-on Jacket und mit einem coolen OBI-Streifen für den Sammler. Die mehrlagige Innenhülle ist eine antistatische MoFi aus Reispapier. Das Vinyl hat keine Rillengeräusche, ist perfekt flach produziert und wurde durch Kevin Gray von den Original-Masterbändern gemastert. Äußerst empfehlenswert.

 

(Klassiker)

 

Musiker:
Bill Evans – Piano
Scott LaFaro – Bass
Paul Motian – Drums

 

https://www.facebook.com/BillEvansOfficial