PlattenkritikenPressfrisch

OCCULT WITCHES – Sorrow’s Pyre

~ 2024 (Black Throne Productions) – Stil: Stoner Rock / Hard Rock ~


Zum vierten Mal veröffentlicht die kanadische Band ein Album. ´Sorrow’s Pyre´ liegt im Schnittpunkt des schweren Blues Heavy Rocks und Doom, wie ihn die frühen BLACK SABBATH zelebrierten, aber auch andere 70er-Rock-Traditionen und der frühe Metal der 80er Jahre sind bei ihnen hörbar. So dunkel wie der Bandname und die Songtitel sind die acht Songs auf dem Album. Dabei sind Sängerin Vanessa San Martin mit ihrem kraftvollem Gesang und Gitarrist Alec Marceau stets im Zentrum der Musik.

´Malice´ startet als interessante Mischung der genannten Genres und die weiteren Songs sind manchmal sehr straight wie das kurze ´Tumbling Through The Dark´ oder etwas ausgeklügelter wie das sehr dramatisch beginnende ´Faustian Bargain´. Bei ´Flesh And Bones´ sind New Wave of British Heavy Metal-Einflüsse hörbar. Sängerin Vanessa kann die unterschiedlichen dunklen Emotionen sehr gut vokalistisch vermitteln. Die Gitarrenarbeit ist meist sehr passend, das Instrumental ´Interlude In E-Flat Minor´ zeigt, dass auch klassische Gitarrenarbeit und Musik beherrscht werden. ´The Fool´ ist eine weitere deutliche Reminiszenz an den schweren Heavy Blues Rock der 70er-Jahre. ´Sorrow´ kommt schleichend, aber düster. ´Bluesman (Sunrise Cocaine)´ zum Schluss dient dann vor allem als Vehikel für die Gitarrensalven á la Ritchie Blackmore und klingt etwas unfertig.

 

 

Ja, beim Songwriting könnte sicher noch etwas stärker zugelegt werden, insgesamt aber für alle Retro-Sympathisanten eine durchaus lohnenswerte Angelegenheit. Produzent Olivier Beliveau gibt den acht Songs den notwendigen Retro-Sound. Das passt.

(7,75 Punkte)


https://www.facebook.com/Occultwitches


(VÖ: 12.07.2024)