PlattenkritikenPressfrisch

WHITE WITCH CANYON – White Witch Canyon

~ 2008/2024 (Ripple Music) – Stil: Stoner Metal ~


Gnadenlos untergegangen sind sie, diese drei Heavy Wüstenrocker aus Kalifornien. 2008 bereits erschien dieses Album als CD, wurde 2011 von „Kozmik Artifactz“ posthum als LP nachgeschoben und dann irgendwann wieder vergessen. Todd Severin und „Ripple Music“ haben sich ja zur Mission gemacht, nicht allein frische Musik von jungen und älteren Heavyrockern aller Art zu veröffentlichen, sondern auch das Ausgraben und Reanimieren von verlorenen Juwelen des Stoner Rock-Genres aus den letzten 35 Jahren.

So sind WHITE WITCH CANYON mit ihrer 2008er Platte noch relativ jung, aber auch wenn sie eine Generation nach den Leithammeln der 90er Szene wie KYUSS und MONSTER MAGNET und der Grungeurgesteine SOUNDGARDEN an den Start gegangen sind, eventuell zwei Generationen, sie haben es. Diesen Spirit des Undergrounds, der dennoch für überlebensgroßen Bandkult reicht, der auch auf Stadionbühnen seine volle Magie entfalten würde.

Sie machen ja nichts anderes als ihre Vorfahren und Vorbilder. Sie treten auf die Effektpedale und hauen eine Zerre in die Gitarre, die Euch die Sinne raubt. Ihre Rocksongs können spritzig und flippig sein, aber sie beherrschen auch spacig experimentelle Aspekte von Desertrock und Heavy Spacerock. Dazu wird kochendheißer Blues in die Klangzwischenräume gespritzt und das ergibt eine alles zermalmende Schwere in ihrem Sound. So schwer wie die heiße Wüstenluft am Fuße der Düne, wo die Band ihre Orange Amps aufgebaut hat, wo der Dieselgenerator fleißig tuckert, damit für Strom gesorgt ist. Wo Kaktussaft und Bier neben den selbstgedrehten Dübeln die Runde machen und junge, sowie junggebliebene Menschen ausgelassen zu den hypnotisch peitschenden Rockklängen von WHITE WITCH CANYON umhertanzen. Aus den zerrigen Riffs und aufgewühlten Rhythmen schälen sich Melodien und Strukturen von höchsten Gnaden, die aus guten Ansätzen absolut unvergängliche Hits machen.

Das ist zwar für die Bühne gemachte Musik, aber auch auf Platte absolut mitreißend. Die Coolness ist zuweilen so intensiv wie die verströmte Hitze der Leidenschaft, dass man auch am Steuer einer kleinen gelben Opelknutschkugel denkt, man habe das 8 Spur Band im dazugehörigen Player seines 64er Mustangs oder 68er Stingrays und ist auf dem Weg zum nächsten GRAND FUNK RAILROAD Stadiongig. Die Chicks auf dem Bürgersteig meiner kleinen Stadt schrecken dann immer aus ihren Hip Hop Träumen auf und die Dorfsheriffs machen sich Notizen, wenn ich alter Rocker total auf dem Stoner Rock Trip mit diesem Album im Player durch die Gassen eiere. Sie sollen ja auch ihren Spaß haben.

Die Unterschiede zu den eher generischen Genreacts sind die hingebungsvolle Darbietung von Riffs, machtvollen Rhythmen und unglaublich intensiven Soli, der lustvolle Gesang und die coolen Songs, gemacht für die Ewigkeit.

Ich wünsche sehr, dass die höheren Weihen nun mit der Wiederveröffentlichung zur Band kommen und die Jungs sich vielleicht nochmal zusammentun.

(9 Punkte)

 

https://www.facebook.com/WhiteWitchCanyon.America/


(VÖ: 18.07.2024)